(c) M.Hubl-Moussa 2006, The sleeping sea
Im Meer des Lebens I.

Im Meer des Lebens, finde ich mich oft in verschiedenen Abschnitten.
Ich treibe im Meer des Lebens umher, wie ein Halm der irgendwo in der Südsee mit gerissen worden ist.

Einfach so, gleite ich im Meer des Lebens umher. Sehe viele Plätze und finde gefallen an den Wogen, die mich sanft umgeben.

Doch manchmal reißt mich das Meer des Lebens auch mit seiner gewaltigen Kraft hin und her. Der Meeresschaum steigt mit den Wellen auf und umgibt mich mit seinem Weiß.

Ja, so unberechenbar ist das Meer des Lebens.
Und ich weiß nie, wohin es mich gerade treibt.


(c) Avisse, Reflections 2
Das Meer des Lebens II.

Das Meer des Lebens. Ich bin eine fahrende auf dem Meer des Lebens.
Ich lasse mich in der Brandung des Schicksals treiben. Und suche die gewaltigen Wellen der Zukunft, die sich für mich offenbaren.

Oft finde ich nur kleine Wogen in der Gegenwart, und es war eine relativ ruhig wogende See in der Vergangenheit. Aber die stürmischen, kraftvollen Wellen der Zukunft hält das Schicksal bestimmt bald bereit. Die die Veränderung bringen und für mich danach eine ruhige wogende Zukunft der weichen Wellen der Gewissheit.



© Monika Hubl-Moussa 2006


Meine Gedichte:   Index  -   Inhaltsverzeichnis   Startseite   Copyright & Impressum