Das allwissende Auge

Zeit

Das allwissende Auge

Eines Tages ich ging am Meer spazieren, fand ich eine Muschel. Sie erstrahlte in perlmut glitzerndem Anklitz. Ich öffnete sie ganz vorsichtig und entdeckte darin eine Perle. Ihr Anklitz war noch schöner und strahlender als ein Diamant, der neben ihr verblassen würde. So wunderschön lag sie in ihrer Muschelschatulle.

Meine Augen von ihr nicht abwenden könnend verweilte ich in ihrem Bann, bis sich plötzlich die Perle vor meinen Augen aus der Muschelschale erhob. Sie schwebte vor mir Angesicht zu Angesicht. Ich sah in ihr viele Augenblicke die mich durch die Vergangenheit führten erstrahlen, bis hin zu meiner nahen Gegenwart.

In diesem Moment, wurde die Perle größer und größer. Bis sie so groß war das ich in sie hinein gehen konnte.

Vorsichtig betrat ich das innerste dieser wunderschönen Perle. Vor mir ergoss sich eine anmutige Landschaft, aus Bergen, Seen, Sandstränden, aus dem unendlichen Meer. Alles was die Welt an Schönheiten in sich verbarg, war hier wieder zu finden. Eine ganze Weile ging ich in dieser atemberaubenden Umgebung spazieren, bis sich vor mir ein riesiger Wegweiser auftürmte. Erstaunt las ich darauf: "Wünsche, Glück, Sehnsucht, Traurigkeit, Liebe, Hoffnung, Schicksal, Herzengrund, "Das allwissende Auge.""

Welchen Weg sollte ich gehen? Es gab so viele verschiedene Möglichkeiten. Ich entschloß mich nach einigen Überlegungen, den Weg zum "Das allwissende Auge" nach zu gehen.

Am Ende des Weges angekommen, fand ich eine Muschel am Strand. Sie erstrahlte in perlmut glitzerndem Anklitz. Ich öffnete sie ganz vorsichtig und entdeckte darin eine Perle. Ihr Anklitz war noch schöner und strahlender als ein Diamant, der neben ihr verblassen würde...

Ich wußte nun, das ich bereits das allwissende Auge gefunden hatte. Es liegt in der Schöpfung einer einzellnen Zelle des Lebens, von heute immer fort. Sowie in einer kleinen Perle einer wunderschönen Muschel. Es kennt meine Vergangenheit und Gegenwart. Die Wegrichtung für meine Zukunft, muß ich selbst entscheiden. Keiner kann mir diese Entscheidung für die Zukunft und für meinen zukünftigen Weg abnehmen. Es liegt an mir ihn zu finden. Aber auch in der Zukunft werde ich eine kleine Zelle des Lebens sein, die immer wieder zum Ursprung zurück finden wird.

Zeit


© Monika Hubl-Moussa 2004


Novellen:   Index  -   nächste Geschichte
Inhaltsverzeichnis   Startseite    Copyright & Impressum